KNX Bustechnik                                                                         

 

Auf dem Markt der Gebäudeautomation ist KNX der Nachfolger der Feldbusse EIB, BatiBus und EHS. Technisch ist KNX eine Weiterentwicklung des EIB durch Erweiterung um Konfigurationsmechanismen und Übertragungsmedien, die ursprünglich für BatiBus und EHS entwickelt wurden. Er dient der automatischen Steuerung der betriebstechnischen Funktionen in Wohn- und Zweckbauten. Der KNX erhöht die Sicherheit von Personen und Eigentum, sorgt für die effiziente Nutzung von Energie und steigert den Wohnkomfort. Darüber hinaus reduziert die Technik den Installationsaufwand erheblich: Sämtliche Gewerke lassen sich über den Bus integrieren, von der Beleuchtung bis zur Alarmanlage, von der Raumheizung bis zum Jalousiemanagement. Auch einzelne Hausgeräte wie Küchenherd, Waschmaschine oder Bügeleisen können per KNX gezielt geschaltet werden.

EnEV 2020: Energieeinsparverordnung auf dem Weg zu klimaneutralen Bauten

Geht es nach der EnEV 2020 soll der Energieverbrauch des Kunden mittels elektronischen Zählern steuerbar werden, d.h. wenn der Strom gebraucht wird und auch günstig ist

kann man die Energie direkt an den Verbraucher (z.B. Waschmaschine ) geschickt werden Smart Home

Geschichte

1996 starteten die drei europäischen Organisationen BatiBUS Club international (BCI), European Installation Bus Association(EIBA) und European Home System Association (EHSA) den Konvergenzprozess, um einen gemeinsamen Standard für die Anwendungen in der Gebäudeautomation in kommerziellem und Wohnbau-Markt zu finden.

Im Jahre 1999 unterzeichneten neun führende europäische Unternehmen aus der elektrotechnischen und Gebäudemanagementindustrie die Statuten der neuen Organisation. Die Gründungsmitglieder der KNX-Association (übergangsweise zunächst als Konnex-Association bezeichnet) sind: Albrecht JUNG GmbH & Co.KG, Bosch TelecomGmbH, Delta Dore S.A, Électricité de France, Electrolux AB, Hager Holding GmbH, Merten GmbH & Co.KG, Siemens AG, Division A&D ET und Siemens Building Technologies Ltd., Landis&Staefa Division.

Im Frühjahr 2002 wurde die Spezifikation von KNX veröffentlicht, im Dezember 2003 in die europäische Norm EN 50090 übernommen und im November 2006 diese Norm als internationale Norm ISO/IEC 14543-3 akzeptiert.

Der KNX-Standard ist ein offener Standard, dem sich mittlerweile mehr als 300 Firmen weltweit angeschlossen haben.

Technische Grundlagen

In herkömmlichen elektrischen Installationen sind die Steuerfunktionen mit der Energieverteilung fest verbunden. Nachträgliche Änderungen sind aus diesem Grund sehr schwierig durchzuführen. Auch übergeordnete Steuerfunktionen wie ein zentrales Schalten aller Lichtkreise in einem Gebäude können nur mit sehr hohem Aufwand realisiert werden.

KNX trennt die Steuerfunktionen und die Energieverteilung voneinander. Alle Geräte werden über einen Bus miteinander verbunden und können so Daten austauschen. Die Funktion der einzelnen Busteilnehmer wird durch ihre Programmierung bestimmt, die jederzeit verändert und angepasst werden kann.

Vernetzte Hausgeräte

Die Renaissance der KNX-Ansätze reflektiert auch den Trend bei der Weißen Ware in Richtung „vernetzte Hausgeräte“. Dieser führt derzeit meist über Powerline-Lösungen, wo sich das von der CECED favorisierte EHS klar als herstellerübergreifender Standard durchgesetzt hat.

Im Hinblick auf EHS liegt der Fokus weniger auf der Sensor-/Aktor-Technik, als auf den spezifizierten Protokoll-Frames („Objekten“) mit denen die Ansteuerung der einzelnen Funktionen von Hausgeräten realisiert wird.